Xavier Naidoo vor Gericht

Obwohl einige seiner Liedtexte antisemitische Textstellen enthalten, darf der Sänger nicht als Antisemit bezeichnet werden. Dies stellte das Amtsgericht Regensburg fest. Die Klägerin habe den Vorwurf nicht ausreichend belegen können, so die Richterin.

Naidoo berief sich auf die künstlerische Freiheit und beteuerte, dass er sich stets gegen Rassismus einsetzt.

Der 49-jährige Liedermacher hatte sich schon mehrfach in der Vergangenheit politisch geäußert oder demonstriert. 2011 stellte er – allerdings erfolglos – Strafanzeige unter anderem gegen den damaligen Bundespräsidenten Horst Köhler wegen Hochverrats anlässlich der Finanzkrise 2008.

Auch seine Sympathie gegenüber der Reichsbürgerbewegung brachte ihm schon mehrfach und von vielen Seiten harsche Kritik ein. Aufgrund massiver Beschwerden wurde auch seine geplante Teilnahme am Europäischen Song Contest 2016 abgesagt.

Xavier Naidoo wurde am 2. Oktober 1971 in Mannheim geboren und war zunächst Gründungsmitglied der deutschen Gruppe Söhne Mannheims.

1998 starte er seine Solokarriere mit dem Album „Nicht von dieser Welt“. Mit über einer Million verkaufter Songs ist dies bislang sein größter Erfolg als Solomusiker. Dabei rieten ihm Veranstalter ab, gleich mit einer Solotournee zu starten und verweigerten ihm die Unterstützung. Daraufhin organisierte er selbst eine Tournee und spielte am Ende vor circa 300.000 Menschen.

Die Auskoppelung der Auftritte seiner Tournee wurde dann 1999 veröffentlicht und als Lohn gab es obendrein den Echo-Preis als bester nationaler Künstler.

2002 konnte er ebenfalls mit seinem zweiten Album „Zwischenspiel – Alles für den Herrn“ die Musikwelt begeistern. Wie schon sein Debutalbum landete es ebenfalls in den Charts auf den vordersten Plätzen in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Ende 2005 erschien sein drittes Album namens Album X, dass sich bis heute über 800.000 Mal verkaufte. Die erfolgreiche Singleauskoppelung „Dieser Weg“ wurde zum großen Hit während der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Abermals folgten zahlreiche Auszeichnungen und Preise, sowie Top-Platzierungen in den Charts deutschsprachiger Länder.

Weitere Alben folgten in den Jahren 2013 und 2016.

Leave a Reply